Menu

Lohnt Sich Suchmaschinenoptimierung (SEO)?

Inhalte: Die Inhalte auf einer Webseite sind sowohl für Suchmaschinen als auch für Anwender bedeutsam. So darf eine Webseite weiters keine Inhalte enthalten, die in identischer Form bereits auf einer anderen Seite zu finden sind. Zudem sollten die Texte den NutzerInnen einen Mehrwert bieten und auf bestimmte Keywords optimiert werden. Gestaltung: Die Gestaltung einer Webseite sollte ebenfalls nicht vernachlässigt werden. Denn hetzhalber finden Besucher den Weg auf die eigene Webseite und können auf dieser zum Weiterlesen oder einem Kauf animiert werden. Technik: Die Technik hinter einer Webseite sollte klar strukturiert und funktional sein. Zu diesem Zweck an der Zeit sein darauf achten, dass die Ladezeiten möglichst kurz sind und eine Anpassung der Metadaten und URL-Bezeichnungen vornehmen. Denn die Algorithmen der Suchmaschinen überprüfen jede Webseite daraufhin, ob diese den Nutzern eine angenehme erfahrung bietet und diese einfach ans Ziel führt. Und auch den Sicherheitsaspekt an der Zeit sein dabei stets beobachten. Die Maßnahmen bei einer Offpage-Optimierung werden außerhalb der zu optimierenden Webseite durchgeführt.

Die Küstenstaaten seien durch ihr Hoheitsrecht allerdings nicht automatisch verpflichtet, diese an Land zu lassen. Rechtlich möglich wäre e. g. auch eine Prozedur an Bord. Ein Recht des Kapitäns auf Zugang zum nationalen Hafen und eine Pflicht des Küstenstaates zum Aussteigenlassen der Geretteten bestehe grundsätzlich nicht, so der Wissenschaftliche Dienst. Für einen Zugang zu einem Hafen könne aber hiermit sogenannten Nothafenrecht argumentiert werden. Es könne zur Anwendung kommen, wenn eine "unmittelbare und solo unabwendbare Gefahr für das Leben von Besatzungsmitgliedern oder Passagieren droht" - beispielsweise wenn sich unter den Geretteten Schwangere und Verletzte befinden oder, wenn "die Heilverfahren und die Bereitstellung von Lebensmitteln bei einer hohen Zahl an Geretteten an Bord unmöglich ist". Das Nothafenrecht sei jedoch kein uneingeschränktes Recht und könne bestimmten Einschränkungen unterliegen, https://seoholics.de/off-page-seo insbesondere wenn die Beeinträchtigung von Interessen des Küstenstaates drohe. Normalerweise muss der jeweils zuständige Küstenstaat einen Hafen zuweisen. Im aktuellen Fall der "Sea-Watch 3" wäre das Libyen gewesen, das dann im Normalfall den Hafen von Tripolis angibt, wie Valentin Schatz vom Lehrstuhl für Internationales Seerecht der Universität Hamburg dem ARD-faktenfinder sagte. Libyen gelte allerdings nicht als "sicherer Ort", eine Rückführung von Flüchtlingen nach Libyen wäre sogar rechtswidrig. Wer war für die "Sea-Watch 3" zuständig? Italien hätte dann einen Hafen zuweisen müssen. Den nächstgelegenen Hafen Lampedusa anzusteuern, hält Schatz deshalb für nachvollziehbar. Frankreich reagierte nach Angaben der Seenotretter nicht auf eine Anfrage, Malta lehnte ab. Die Aussage des italienischen Innenministers Matteo Salvini, das Schiff, das unter niederländischer Flagge fährt, hätte doch in die Niederlande weiterfahren können, hält Schatz für weltfremd. Das Schiff sei nicht dazu ausgelegt und hätte selbst als Seenotfall enden können. Über dieses Thema berichtete der BR am 28. Juni 2019 um 06:05 Uhr in der Sendung "radioWelt".

So werden die sehr hochwertigen Fotografien der Ausstellungsobjekte modern und fokussiert präsentiert. Die Stilrichtung des Flat-Designs kommt auch in der Web-Typografie zum Ausdruck. Verwendet wurde die etwas ausgefallene Raisonne Schrift. Diese verwandelt die Texte zu wunderbar ansprechenden und graphisch wirkenden Elementen. Das Design spricht gerade auch jüngere Zielgruppen an. Für Museen heutzutage ein sehr wichtiger Aspekt. Aber keine Sorge, es gibt auch kostenlose Web-Schriften, die in diesem Bereich wahre Wunder vollbringen. So kommt die Webseite gleich mit einem kompletten Browserspiel (Gamification) daher, welches die Kunst unteilbar interaktiven Erlebnis online und sehr einfallsreich präsentiert. Diese Intention findet sich auch in der Funktionalität wieder. Modernes Storytelling im Browser: Dieses mal führt uns die Reise nach Frankreich. Wenn Du Flat-Design auf Deiner neuen Website so interpretierst, wie die Website des Frans Hals Museums ist eines sicher: Deine neue Website hat quasi kein Verfallsdatum. Warum experimentelle Websites interessant sind? Weil die bahnbrechenden Trends eigentlich immer zuletzt auf den Business Seiten im deutschen Web ankommen. Wer also durch auserwählt aus der Masse herausstechen möchte, kann sich hervorragend an experimentellen Webseiten orientieren.

Go Back

Comment

Blog Search

Blog Archive

Comments

There are currently no blog comments.